Weißpünktchenkrankheit im 160er

Am Wochenende stellten wir fest dass sich im 160er die Weißpünktchenkrankheit (Ichtyo) ausgebreitet hat. Woher sie kam lässt sich nur spekulieren, entweder durch die am vorherigen Wochenende gekauften Dornaugen oder vielleicht auch durch das Lebendfutter.

Anscheinend sind nur die Rotköpfe davon befallen, bei den Dornaugen ist nichts zu sehen. Die Behandlung mit eSHa Exit war nicht erfolgreich, mittlerweile sind mir 11 der 20 Rotköpfe verstorben. Gestern habe ich die Behandlung auf eSHa 2000 umgestellt, ich hoffe die restlichen Fische überstehen es.

Veröffentlicht von

Gerald

Diplom-Informatiker (DH) in Darmstadt. Ich blogge über Entwicklung, Internet, mobile Geräte und Virtualisierung. Meine Beiträge gibt es auch bei Google+ und Facebook.

Ein Gedanke zu „Weißpünktchenkrankheit im 160er“

  1. Heute habe ich die letzten toten Rotköpfe aus dem Becken gefischt. Den restlichen Bewohnern scheint es jedoch gut zu gehen. Ich werde noch ein paar Tage das Medikament zugeben und dann ein paar Wochen warten bis ich über neuen Besatz nachdenke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.