Mosaikfadenfische und Neonsalmler

240l-Becken

Das 240l-Becken war das erste Aquarium das ich mir zugelegt hatte. Es war von Anfang an als Raumteiler konzipiert um den Arbeitsbereich vom Essbereich stärker abzutrennen.

Aufgestellt wurde es Ende Oktober 2009, kurz nachdem ich in die Wohnung einzog.

Besatz

  • Mosaikfadenfische (Trichopodus leerii)
  • Neonsalmler (Paracheidon innesi)
  • Orangeflossenpanzerwelse (Corydoras sterbai)
  • Antennenwelse (Ancistrus spec.)
  • Amano-Garnelen (Caridina multidendata), die meisten davon aus eigener Nachzucht

Pflanzen

  • Limnophila
  • Bacopa monnieri
  • Echodorus bleheri
  • Vallisneria gigantea
  • Papageienblatt
  • Nixkraut
  • Javamoos

Technik

  • Juwel-Becken mit Innenfilter
  • 2x 54W T5-Röhren
  • Bio-CO2-Anlage mit Paffrathschale

3 Gedanken zu „240l-Becken“

    1. Meine Paffrathschale hat 7×9 cm, was aber wenn ich mich recht entsinne nicht ganz die Idealgröße ist. Man nimmt halt doch das erste was man bekommt und das halbwegs passt.
      Die Größe der Schale ist allerdings nicht nur abhängig von der Beckengröße, auch die Wasserhärte spielt eine Rolle bei der Berechnung. Wir haben hier mit GH 18,5 (laut Wasserwerk) recht hartes Wasser.

  1. Mein erstes Aquarium war auch ein 240L Becken. Ich habe es allerdings als Designelement im Souterrain verwendet. Mit der Größe habe ich meinen Fischen einen tollen Lebensraum bieten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.