Weibchen umgesiedelt

Woher wissen Amano-Weibchen eigentlich wenn ich vorhabe sie umzusetzen? Habe gerade die Aufzuchtbecken vorbereitet für die Umsiedlung.

Als erstes habe ich den Algen-Schmodder entfernt der sich auf der Oberfläche angesammelt hatte. Das passiert also wenn man einen Monat lang den Deckel von einem überdüngten Becken nicht öffnet um zu schauen wie es da drin so aussieht. Nun gut, ich sehe das mal als Erfolg an.

Danach habe ich das Wasser bis auf ca 1cm abgelassen und Wasser aus den 240l-Becken umgefüllt um den Schock für die Tiere zu minimieren. Nachdem ich damit fertig war habe ich ins 240er geschaut um mir ein paar hübsche Weibchen zum umsetzen herauszusuchen. Wie erwartet war kein einziges Weibchen zu sehen. Irgendwie scheinen die es zu riechen wenn etwas unangenehmes auf sie zukommt. Die Männchen waren dafür umso fleißiger unterwegs.

Nichtsdestotrotz ließen sich nach ein paar Minuten suchen zwei Weibchen finden und in das Aufzuchtbecken umsetzen. Jetzt heißt es wieder warten.

Veröffentlicht von

Gerald

Diplom-Informatiker (DH) in Darmstadt. Ich blogge über Entwicklung, Internet, mobile Geräte und Virtualisierung. Meine Beiträge gibt es auch bei Google+ und Facebook.

Ein Gedanke zu „Weibchen umgesiedelt“

  1. Ich musste gerade feststellen daß ich nach nur zwei Tagen Larven in dem einen Aufzuchtbecken schwimmen habe.
    Das Weibchen trägt allerdings noch etwa die Hälfte der Eier, ich schau mal ob bis morgen der Rest ebenfalls entlassen ist. Wenn ja, dann muss ich schnellstens Salz besorgen, die Reste die ich noch da habe reichen nicht um den Salzgehalt ausreichend zu erhöhen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.